Share this page
| More

Wednesday 13 April 2011

Netze statt Silos: Business Schools als Grundlage für wirtschaftlichen Erfolg

von Prof. Dr. Dr. Ayad Al-Ani, Rektor, ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin

Für zahlreiche Unternehmen gilt ohne Zweifel, dass zentrale Parameter ihrer Planung und Strategie im Umbruch sind. Für die ESCP Europe als führende Business School heißt dies – noch mehr als bisher – dass sie für die Ausbildung von Führungskräften am Puls der Zeit ist, um Handlungsorientierung aus der Expertise einer Hochschule anzubieten.

In der 2010 in Berlin stattgefundenen Konferenz der Association of MBA mit über 150 Direktoren und Managern von Business Schools wurde deutlich, wie stark die Bewegungen und damit die Unsicherheiten sind. Viele Unternehmen können heute nicht wissen, wie sich ihre Märkte in den nächsten Monaten - und nicht etwa Jahren - entwickeln werden. Sie müssen verstärkt Umwelt- und gesellschaftliche Aspekte mit ihren finanziellen Zielen in Einklang bringen. Die Business Schools hingegen müssen die möglichen Entwicklungen antizipieren und in ein entsprechendes Lehrprogramm gießen. So wurde etwa als Trend in dieser Diskussion die Fähigkeit zum „Kontextmanagement“ ganz nach oben gereiht. Waren vorher 15 externe Faktoren im Blickfeld, so sind es heute im Schnitt über 40. Nicht etwa das Management der Organisation selbst steht nun im Vordergrund (es darf vermutet werden, dass diese Skills fast schon Commodities darstellen), sondern das politische und soziale Umfeld des Unternehmens. Dies ist eine komplexe und notwendige Auseinandersetzung für Unternehmen wie Business Schools. Hierbei geht es im Kern um den zentralen Wert der Ausbildung zukünftiger Mitarbeiter, in einem globalen Umfeld in der systemische Fragen offen sind und selbst Grundprinzipien in Frage gestellt werden.

Die neue Beziehung
Aus vielen Gesprächen mit Unternehmen in den letzten Monaten habe ich mitgenommen, dass sich Unternehmen – auch als Reaktion auf die Umwälzungen -  eine direktere, interaktive Beziehung zu Business Schools wünschen. Das Denken in Silos – hier die Wirtschaft, dort die Wissenschaft – ist, so meine feste Überzeugung, obsolet. Die ESCP Europe steht traditionell für den Austausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft. In diese Beziehung können wir also viel einbringen und wollen diese Interaktion noch weiter professionalisieren: Das Unternehmen wird auf seinem Lernprozess begleitet und Vorschläge erhalten, wie etwa neue Skills rasch integriert werden können. Die Beziehung wandelt sich zu einem Prozess, der gegenseitiges Vertrauen und Verständnis erfordert.

Die ESCP Europe hat die Kernkompetenzen, um einen solchen Prozess erfolgreich zu machen. Als eine der ältesten Business Schools in Europa wissen wir um die sinnvolle Verknüpfung von Tradition und Innovation und haben etwa Vertreter aus der Wirtschaft in den verschiedenen Arbeitsschritten von der Auswahl der Studenten, der Konzeption der Lerninhalte und schließlich auch als Lehrende integriert. Weiters durchlaufen die meisten unserer Studenten ein Consulting-Projekt bei namhaften Unternehmen. Mit unseren wichtigsten Unternehmenspartnern haben wir einen regelmäßigen Austauschprozess etabliert, die uns hilft, unsere Programme weiterzuentwickeln aber auch den Partnern ermöglicht, ihre HR-Strategien und -Maßnahmen anzupassen bzw. neu auszurichten.

ESCP Europe in a Nutshell:
Am Berliner Campus bieten wir zwei zielgruppengerechte Masterstudiengänge an. Zum einen bieten wir für Wirtschaftswissenschaftler den Master in Management an. Drei Länder, drei Sprachen, drei Wissenschaftstraditionen – durch diese besondere Programmstruktur wird internationales Management erlebbar und Interkulturalität begreifbar. Zum anderen bieten wir für Nicht-Wirtschaftswissenschaftler den Master in European Business an. Es ist ein internationales Management-Aufbaustudium und richtet sich vor allem an Absolventen nicht-wirtschaftswissenschaftlicher Studiengänge. In Deutschland sind wir eine von drei Hochschulen, die ein solches Programm anbieten.

Darüber hinaus sind unser European Executive MBA sowie unser General Management Programm international anerkannte Weiterbildungsangebote für Fach- und Führungskräfte. Zudem besitzen wir seit 2003 ein Promotionsrecht und offerieren ein Europäisches Promotionsstudium in Internationaler Betriebswirtschaftslehre. Hiermit befindet sich die ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin an der Spitze der deutschen betriebswirtschaftlichen Fakultäten.
 

 

<- Back to: News