Share this page
| More

Wednesday 04 May 2016

Wie finanziere ich mein Studium?

Die Studienzeit gestaltet sich für jeden Studierenden anders. Für einige Studiengänge fallen Studiengebühren an, manche Studierende müssen sich ihre Unterkunft und ihren Lebensunterhalt selbst finanzieren und bei einem zeitintensiven Studium können die Wenigsten einem Nebenjob nachgehen, ohne dass die Noten darunter leiden würden.

Stellt sich nun die Frage: Welche Möglichkeiten der Studienfinanzierung gibt es? Und welche ist für mich am besten geeignet?

Wir stellen Euch drei Möglichkeiten vor, die ein finanziell sorgenfreies Studium erleichtern.


Möglichkeit 1: Stipendien

Fangen wir am besten mal mit dem Thema „Stipendien“ an, das gar nicht so komplex ist, wie man glaubt! Für etwas mehr Klarheit  sorgt zum Beispiel die Einteilung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Nach deren Einteilung gibt es Stipendien für

  • die Allgemeine Förderung (Lebensunterhaltungskosten)
  • Praktika & Praktika im Ausland
  • die Ideelle Förderung (Büchergutscheine, Seminare, Weiterbildungen etc.)
  • Sprachkurse
  • das Studium im Ausland
  • und den Wohn- und Arbeitsraum.

 

Eine schöne Übersicht zu diesen unterschiedlichen Arten von Stipendien liefert die Grafik aus dem Magazin Uniglobale.


In Deutschland gibt es somit eine sehr große Auswahl an Stipendienarten, aber nur wenige Studierende nutzen diese. Viele Stipendien werden nicht vergeben…und zwar nicht, weil die Studierenden die Voraussetzungen  dafür nicht erfüllen, sondern weil es einfach zu wenig Bewerber gibt. Also, nichts wie ran! Die Zeiten, in denen ein Stipendium als elitär galt, sind vorbei.


Möglichkeit 2: Bildungsfonds

Eine Alternative zur klassischen Kreditfinanzierung ist der Bildungsfonds, bei dem die Rückzahlung der Studiengebühren erst dann anfällt, wenn Du sicher im Berufsleben stehst und Dein Jahreseinkommen eine festgelegte Summe erreicht hat.
Um Studierenden eine flexible Studienfinanzierung zu ermöglichen, ist der Umgekehrte Generationenvertrag (UGV) von Brain Capital eine interessante Option. Der Vertrag kommt dabei direkt zwischen der Fondsgesellschaft und Dir zustande. Absolventen, die den Bildungsfonds nutzen, werden erst zur Rückzahlung aufgefordert, wenn sie ein Mindesteinkommen von 30.000 Euro brutto pro Jahr erreichen. Fällt Dein Einkommen unter die vereinbarte Grenze, wird die Zahlung einfach aufgeschoben. Darüber hinaus ist die Rückzahlung einkommensabhängig. Die exakten Konditionen werden individuell vereinbart.


Hier erfährst Du mehr zu dieser Form der Studienfinanzierung an der ESCP Europe.

Möglichkeit 3: Steuern

Wusstest Du, dass Studierende Kosten, die während des Zweitstudiums entstehen, als Werbungskosten absetzen können? Und das auch, wenn sie im Moment keine Steuern zahlen? Das Finanzamt stuft das Masterstudium als Zweitausbildung ein und merkt sich Deine Ausgaben als „Verlustvortrag“. Nach dem Berufseinstieg  wird dadurch die tatsächliche Steuerbelastung gesenkt und Du zahlst weniger Einkommenssteuern.


Was kann ich während des Masterstudiums absetzen?
Die meisten Studierenden unterschätzen, welche Kosten sie tatsächlich geltend machen können. An erster Stelle stehen natürlich die „großen“ Ausgaben, wie Studiengebühren, Prüfungskosten oder Kosten, die während eines Auslandssemesters anfallen. An zweiter Stelle häufen sich die Ausgaben für Lernmaterialien und Materialien, die Euch das Studieren ermöglichen. Hierzu zählen zum Beispiel die Kosten für Kopien, Lehrbücher, Druckerpatronen, Schreibmaterial usw.
Was außerdem viele überrascht, ist, dass bei Weitem nicht für alle Belege eingereicht werden müssen! Für Fahrtwege gilt auch für Studierende die Entfernungspauschale, egal ob ihr mit dem Auto, Fahrrad oder der Bahn zur Uni fahrt.
Unter bestimmten Umständen unterstützt Euch das Finanzamt sogar bei den Mietkosten.

Als Studierende könnt Ihr die Steuererklärung einfach auf studentensteuererklaerung.de erstellen. Dort erleichtern einfache Masken und hilfreiche Tipps euch die Arbeit und Ihr könnt die Erklärung direkt an das Finanzamt weiterleiten.

 

In unserer Pressemitteilung „Studieren an der ESCP Europe ohne finanzielle Sorgen“ findet Ihr weitere hilfreiche Infos zum Thema Studienfinanzierung.

<- Back to: News