Share this page
| More

Monday 29 June 2015

BCG - Insights zum neuen Partner: Ein MEB-Alumnus erzählt von seinen ersten 100 Tagen bei der Managementberatung

Maximilian Strauch ist Absolvent des Master in European Business (MEB) der ESCP Europe. Schon während seines Studiums hatte er die Gelegenheit, drei Monate lang als Visiting Associate die Boston Consulting Group kennenzulernen. 2013 stieg er nach Abschluss des MEB-Programms als Associate bei der BCG ein. Seit 2014 ist er hier Consultant im Münchener Büro der internationalen Managementberatung. In seinem Erfahrungsbericht erzählt er von seinen ersten 100 Tagen bei der BCG - diese führten ihn beispielsweise in eine traditionelle Bierbrauerei...

Meine Geschichte bei BCG hat mehr als nur einen Anfang: Nach einer spannenden Zeit als Visiting Associate (Praktikant) im Herbst 2012 betrete ich schon im Januar 2013 wieder ein BCG-Büro, um mein Equipment in Empfang zu nehmen und kurz darauf zu einem internationalen sowie zu einem nationalen Training zu fliegen. Hier lerne ich meine neuen Kollegen und ihre vielfältigen Hintergründe kennen, wir arbeiten im Team, wachsen aneinander und an den ersten Aufgaben und haben (ganz nebenbei) eine Menge Spaß. Am Ende dieser Zeit steht schließlich die Entscheidung für den Start auf meinem ersten Projekt.

Deshalb bin ich – ein Wochenende später – am Montagmorgen (und wohl ein Stück früher als zu Studentenzeiten) auf dem Weg zum Flughafen. Doch ich fühle mich hellwach, denn wie ich erst seit Kurzem weiß, darf ich für die nächsten Wochen die Entwicklung einer Portfoliostrategie für ein traditionsreiches Brauereiunternehmen unterstützen – das Thema, aber auch die Industrie versprechen eine abwechslungsreiche Zeit.
 
Drei Monate später blicke ich zurück, wir haben viel geschafft. Gemeinsam mit dem Kunden hat unser Team aus Partner, Projektleiter und vier Beratern Markt und Portfolio analysiert, Strategien entwickelt und finanzielle Effekte simuliert. Die Vorstandspräsentation liegt nur Stunden zurück, und unser Vorschlag für den künftigen Weg des Unternehmens hat viel Anklang gefunden. Während ich noch über meine intensiven Diskussionen mit dem Leiter des Controllings (und das gemeinsame Bier zum Abschluss), die Fußballfelder-füllenden Lager bei den Werksbesichtigungen und die gemeinsamen Abende und Essen mit dem Team nachdenke, klingelt mein Telefon. Nach einem tollen Anfang ist es Zeit für den nächsten Start: Am Montag wechsle ich vom Bier- in den Finanzsektor …

<- Back to: News